AP 2 Pyrolyse und Fraktionierung

Dieses Arbeitspaket wird sich auf die Pyrolyse und die Fraktionierung richten. Bei der Pyrolyse liegt der Fokus der Untersuchung auf der Pyrolyse minderwertiger Grundstoffe, mit der Besonderheit, dass diese sich in verschiedenen Aspekten wesentlich von Holz unterscheiden. Vor allem die Morphologie und der Asche- und Feuchtigkeitsgehalt sind deutlich anders.

In Wechselwirkung mit AP1 soll untersucht werden, welche Eingangsanforderungen für die Pyrolyse durchführbar sind. Dies wird auf Laborebene für verschiedene minderwertige Grundstoffe untersucht (maximal fünf). Dies betrifft die Forschung nach neuen Produktionsketten, da Pyrolyse von Holz auf Demonstrationsebene bewiesen wurde, die Pyrolyse von minderwertigen Grundstoffen dagegen nicht. Ein weiterer beachtenswerter Punkt ist die Fraktionierung von Pyrolyse-Öl (von Holz abstammend) in eine Zucker-, Lignine- und wässerige Fraktion. Für Pyrolyse aus minderwertigen Grundstoffen ist dies allerdings noch nicht der Fall.

Für jede dieser Fraktionen werden im AP3 weitere Produktuntersuchungen zum Hervorbringen neuere Produkte und Ketten stattfinden. In Wechselwirkung mit AP3 sollen Fraktionierungsparameter und Konditionen optimiert werden, um so die geeignetste biobasierte Produktkomposition zu erreichen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, den Einfluss nicht-hölzerner Biomasse zu kennen, sowohl für den operationalen Ertrag als auch für die Produktverteilung, Emissionen, etc. Eine Reinigung der anorganischen Fraktion erfolgt bei Bedarf; die anorganische Fraktion soll dem AP 4 zur Verfügung gestellt werden.

Für die Fraktionierung des Pyrolyse-Öls soll eine Pilot-Anlage genutzt werden. Mit dieser Pilot-Anlage werden einige 100 kg des Pyrolyse-Öls fraktioniert, sodass dieses Öl für eine weitere Aufarbeitung geeignet ist. So kann ein Proof-of-concept für das attraktivste Konzept geliefert werden. Gleichzeitig soll bestimmt werden, welche Folgeschritte notwendig sind, um die Produkte auf dem Markt implementieren zu können.